Vortrag: China auf dem Weg zur Fußballnation

Eintrittsfreie Vorträge von Tobias Roß (Doktorand, University of Nottingham) und Franz Spitzauer (Geschäftsführer des FC INGOLSTADT 04), Donnerstag, 22. November 2018, 18.00 – 20.00 Uhr, Technische Hochschule Ingolstadt, Raum E003, Veranstalter: Audi Konfuzius-Institut Ingolstadt in Kooperation mit dem FC Ingolstadt 04

 

Bis zum Jahr 2050 will China zu einer neuen Größe im internationalen Fußball werden. Hierfür hat die chinesische Regierung und Präsident Xi Jinping einen breit angelegten Aktionsplan geschnürt. So wird beispielsweise aktuell das Unterrichtsfach Fußball für Grund- und Mittelschulen fest im Lehrplan verankert, eine Vielzahl neuer Fußballfelder landesweit geschaffen und internationale Fußballstars und Trainerteams angeworben, um langfristig eine der Top-Fußballnationen zu werden sowie den großen Traum des Gewinns einer Fußball-Weltmeisterschaft zu erfüllen. Einen besonderen Stellenwert erhält hierbei auch der regelmäßige Austausch u.a. auch mit den Fußball-Experten unserer deutschen Fußball-Bundesliga. Seitdem häufen sich die Investitionen aus öffentlicher und privater Hand, Kooperationen mit dem Ausland werden intensiviert und im ganzen Land die Menschen zum Fußballspielen animiert. Aber lässt sich China auch vom Reißbrett zur Fußballnation transformieren?

 

Über die Referenten und ihre Vorträge:

Tobias Roß studierte an der HS Bremen und Beijing Normal University. Er spricht fließend Mandarin. Von 2014-2017 war er Manager für Internationales Marketing bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Frankfurt. Aktuell arbeitet er an seiner Promotion zum Thema „China’s Road to becoming a Football Nation“ an der University of Nottingham. Sein Vortrag wird u.a. die Hintergründe zu Chinas stagnierender Fußballentwicklung der letzten Jahrzehnte beleuchten und einen Überblick zu den jüngsten sportpolitischen Programmen der chinesischen Regierung liefern.

 

Franz Spitzauer, seit 2009 Geschäftsführer des FC Ingolstadt 04, wird im Rahmen seines Vortrags auf die Internationalisierungsstrategie und die Erfahrungen des FCI mit China eingehen. Seit 2016 wurde eigens eine Abteilung „Internationalisierung“, die direkt an beide Geschäftsführer berichtet und aus drei Personen besteht: Jonas Loewe (Leiter), Felix Furtmeier (Internationaler Vertrieb) und Manuel Schäfer (Projektmanager), geschaffen. Inzwischen wurden die Aktivitäten im Bereich Nachwuchsförderung sowie die Audi FC Ingolstadt Soccer Camps weiter ausgebaut und die mediale Präsenz vor Ort verstärkt.

 

In Zusammenarbeit mit dem FC Ingolstadt 04 lädt das Audi Konfuzius-Institut Ingolstadt alle fußball-interessierten Gäste ganz herzlich am 22. November 2018 zu zwei spannenden Vorträgen an die Technische Hochschule Ingolstadt ein. Der Eintritt ist kostenlos.

Tobias Roß                                                                       Franz Spitzauer

 

 

 

 

 

 

 

Foshan Delegation zu Besuch

Foshaner Wirtschafts-Delegation zu Besuch an der Technischen Hochschule Ingolstadt und am AKII. Ein Austausch zur tieferen Vernetzung beider Partnerstädte und der Hochschulen. Begrüßt wurden die Gäste von unserem Präsidenten, Herrn Prof. Dr. Walter Schober, unserem Deutschen Direkter Herr Prof. Dr. Peter Augsdörfer im Namen des AKII sowie von der Leiterin des International Office der THI, Frau Sonja Bedington.

 

Buchveröffentlichung: Das erste fahrende Automobil der Weltgeschichte

Basierend auf den jüngsten Forschungen von Herrn Dr. Dr. Gerd Treffer, dem Leiter der historischen Projekte am Audi Konfuzius-Institut Ingolstadt, welcher sämtliche relevante Daten zum ersten fahrenden Automobil zusammengetragen und erforscht hat, wurde heute der erste Band der institutseigenen Schriftenreihe „Das erste auto-mobile der Weltgeschichte“ der Öffentlichkeit sowie der lokalen Presse in den Räumen des AKIIs vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

1.Bild (v.l.) Dr. Dr. Gerd Treffer (Leiter der historischen Projekte des Audi Konfuzius-Instituts Ingolstadt), Prof. Dr. Peter Augsdörfer (Deutscher Direktor des Audi Konfuzius-Instituts Ingolstadt). Bildquelle: J. Knetzger,THI

2.Bild: Band 1, „Das erste auto-mobile der Weltgeschichte“, von Dr. Dr. Gerd Treffer

 

Das dampfbetriebene Automobil wurde in den 1670er Jahren, also vor knapp 350 Jahren, am Hof des Kaisers von China in Peking entwickelt, in Modellgröße gebaut und vorgeführt. Der Erfinder, ein flämischer Jesuit namens Ferdinand Verbiest, hinterließ zwar grobe Beschreibungen zu seinem Automobil, jedoch keine detaillierten Konstruktionspläne.

Im nächsten Schritt ist nun geplant, dass Studierende der Fakultät Maschinenbau der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) dieses Automobil im kommenden Wintersemester (2018/19) nachkonstruieren sowie nachbauen. Unter Leitung von THI-Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Suchandt erstellen mehrere Gruppen von Studierenden nun originalgetreue Konstruktions- und Fertigungspläne gemäß den Daten von Verbiest. Berücksichtigt sollen dabei auch die historischen Materialien und damalige Fertigungsverfahren werden. Hiermit sollen dann auch Konstruktionspläne erarbeitet werden, welche sich zwar am Original orientieren, aber gleichzeitig eine schnelle Herstellung der Einzelkomponenten mit modernen Fertigungsverfahren (z.B. mittels Rapid Prototyping) ermöglichen und ein Miniaturfahrzeug aufgebaut wird.

Mit dieser und weiteren geplanten Publikationen schlägt unser Institut eine interkulturelle Brücke zwischen der modernen Automobilindustrie am Standort Ingolstadt und den historischen Wurzeln des Automobils im Reich der Mitte. Außerdem wird gerade die ins Chinesische übersetzte Ausgabe des 1.Bandes verlegt und demnächst in China ebenfalls veröffentlicht.

Ein Bericht hierzu sowie zu den Fortschritten des Studentenprojektes folgen.

Hanban, unser Dachverband, hat am 06.11.2018 auch auf seiner Homepage über die Buchveröffentlichung sowie weitere Pläne berichtet. Genaue Infos unter:

http://www.hanban.org/article/2018-11/06/content_751029.htm

 

Vortrag: Lebensweisheiten im Zen-Buddhismus

Am heutigen Dienstagabend durfte das Audi Konfuzius-Institut Ingolstadt die ehrwürdige Meisterin XIAN Ai, welche seit Dezember 2015 Leiterin der Abteilung für Europäische Lehrangelegenheiten im Longquan Great Compassion Kloster der Niederlande ist, in Begleitung ihrer Ordensschwester Xian Qi, ihrer Dolmetscherin Huan Liu und rund zwanzig interessierte Gäste begrüßen.

Über ihren Vortrag „Lebensweisheiten im Zen-Buddhismus“, welchen das AKII kostenlos anbieten konnte, wurde unseren Gästen ermöglicht vieles über die Entstehung des Zen-Buddhismus zu erfahren. So wurde auf die Geschichte des Chan-Buddhismus, dessen Lehre und Praxis näher eingegangen und sogar gemeinsam mit den Zuhörern meditiert.

Für den sehr informativen Vortrag, für die Unterstützung zu dessen Durchführung sowie bei all unseren Gästen möchten wir uns recht herzlich bedanken. Für Organisation des Vortrags möchten wir uns auch beim Konfuzius-Institut Freiburg bedanken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Meisterin XIAN Ai:
Anfang 2009 begann die ehrwürdige Meisterin XIAN Ai im Longquan Kloster Peking ein spirituelles Leben zu führen. Dort lernte sie die buddhistischen Sutras, während sie gleichzeitig an vielen verschiedenen karitativen Arbeiten wie Katastrophenhilfe und Studentenhilfe mitwirkte. Im Jahr 2011 wurde sie Nonne und wählte den buddhistischen Mönch Xuecheng als ihren Meister. Danach diente sie als Leiterin des Jile Klosters in Xianyou, Provinz Fujian. Seit Dezember 2015 ist sie Leiterin der Abteilung für Europäische Lehrangelegenheiten im Longquan Great Compassion Kloster der Niederlande.

Facebook-Auftritt des Longquan-Tempels:
–> https://www.facebook.com/lgcmnl/

Neues Chinesisches Kino: 01. – 05.10. 2018

📣📣📣 +++ Neues Chinesisches Kino +++ 🎬📽️🎞️

In Kooperation mit dem Konfuzius Institut München und mit Unterstützung des Audi Programmkinos (Audi Forum Ingolstadt) präsentiert das Audi Konfuzius-Insitut Ingolstadt dieses Jahr an fünf Tagen drei ganz besondere chinesische Filmhighlights im Audi Programmkino in Ingolstadt (Ettingerstraße)

Mo., 01.10.18 um 17.30 Uhr: Genration 90 (老渔村的90后)
Di., 02.10.18 um 17.30 Uhr: Genration 90 (老渔村的90后)

Mi., 03.10.18 um 17.30 Uhr: Once upon a time(三生三世十里桃花)
Do., 04.10.18 um 17.30 Uhr: Once upon a time(三生三世十里桃花)

Fr., 05.10.18 um 17.30 Uhr: Youth (芳华)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

–> alle Detailinformationen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender unter den jeweiligen Einzelterminen

–> #AudiProgrammkino: https://www.audi.com/…/audi-forum-ingolstadt/programmkino/a…
Kartenreservierung auch online möglich; kostenlose Parkplätze direkt am Audi Forum Ingolstadt; Kulinarischer Genuss ebenfalls vor Ort möglich.

Für die großartige Unterstützung möchten wir uns ganz herzlich beim Konfuzius-Institut München und dem Audi Forum Ingolstadt / Audi Programmkino ganz herzlich bedanken. Wir wünschen allen Gästen schöne und unterhaltsame Filmabende

 

Tag der offenen Tür 2018

AKII, 29. Sept. 2018, Ingolstadt

 

Wollten Sie schon immer mal wissen, wie sich die chinesische Sprache anhört und wie man diese Sprache erlernt? Sie trinken gerne Tee, Kräutertees, schwarzen Tee oder grünen Tee? Haben Sie aber auch schon mal vom blauen Tee oder weißen Tee gehört? Möchten Sie auch mal sehen, wie die Chinesen Tee zubereiten und diese gerne selbst kosten? Unsere Malermeisterin malt Pandas mit Tusche und Pinsel in weniger als einer Minute. Möchten Sie und Ihre Kinder das auch erlernen, wie das geht?

Bei unserem diesjährigen „Tag der offenen Tür“ am Samstag, den 29.09.2018 konnten unsere Gäste kostenlos verschiedene Schnupper-Veranstaltungen besuchen und China sowie unser Institut samt Team näher kennen lernen.

 

Programminhalte:

13.00 – 14.00 Uhr: Schnupperstunde für Chinesischinteressierte ohne jegliche Vorkenntnisse
14.15 – 15.45 Uhr: Teeverkostung: blauen Tee (Felsentee, Oolong Tee), Puer Tee
16.00 – 17.30 Uhr: Vorführung chineische Tuschemalerei, auch zum selber ausprobieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir bedanken uns bei all unseren Gästen für Ihre Teilnahme und freuen uns, Sie auch bei zukünftigen Veranstaltungen wieder begrüßen zu dürfen.

 

Ihr AKII-Team

Fest der Kulturen 2018 – 20./21.Juli am Donaustrand

AKII, 21.-22.Juli 2018, Ingolstadt

Zum zweiten Mal nahm unser Institut nun am einzigartigen Fest der Kulturen in Ingolstadt teil. Das 2-tätige Fest wurde im Klenzepark nahe der Donaubühne von den ansässigen internationalen Kulturvereinen ausgerichtet.

 

 

 

 

 

 

An unserem Stand konnten wir unseren kleinen und großen Gästen ein breites Angebot von…
– Kalligraphie
– Tuschemalerei
– Teeverkostung
– typ. chinesisches Essen (verschiedene Mantou Variationen, chinesische Crepes, Baozi und Tsingtao Bier)
– Infos zu unserem Kursangebot
– Infos zu unseren Kulturveranstaltungen und Reisen
– Kennenlernen der Sprachdozenten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

… und als großes Highlight live gemalte Panda-Bären zum Mitnehmen bieten.

 

 

 

 

 

 

Hier ist das Video mit den schönsten Momenten:

Wer es leider nicht geschafft hat sich ausreichend bei uns zu informieren und uns noch besser kennen lernen möchte, bekommt am Samstag, den 29. September 2018 von 13.00 bis 17.30 die Möglichkeit uns am „Tag der Offenen Tür“ unseres Institutes uns zu besuchen. Hier gibt es weitere kostenlose Erlebnisveranstaltungen zum Schnuppern.

Ort: Audi Konfuzius-Institut Ingolstadt an der Technischen Hochschule Ingolstadt, Gebäude A, 2.Stock, Raum A226, Esplanade 10, 85049 Ingolstadt

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Ihr AKII-Team

Klänge aus China – Ensemble aus Anhui in Ingolstadt

AKII, Ingolstadt, den 24.06.18

Auch dieses Jahr war es uns wieder möglich dem Ingolstädter Publikum ein besonderes kulturelles Highlight unter dem Titel „Klänge aus China“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Ingolstadt anzubieten. So gastierte am Sonntag, den 24.06.18 ein 20-köpfiges Ensemble des berühmten Kunsttheaters der Stadt Ma’anshan aus der südost-chinesischen Provinz Anhui in Ingolstadt und bot den rund 300 Gästen im Festsaal des Stadttheaters verschiedene musikalische und schauspielerische Auszüge chinesischer Volkskunst. Auf dem Programm standen Orchesterstücke und Solostücke auf traditionellen Instrumenten, wie dem Guzheng (Großzither), der Erhu (2-saitige Geige), der Pipa (4-saitige Geige), der Neuen Banhu (Kniegeige) und der Bambusflöte, sowie tänzerische Darbietungen und zwei Auszüge aus klassischen Huangmei-Opern. Hierbei handelten die Stücke u.a. von Liebesgeschichten, Lebensfreude, dem Charm der Berge, Flüsse und Natur, einem Pferderennen und den Stimmungen unter Fischern und Viehhirten. Auch zwei deutsche Stücke aus einem Heintje-Film, welche in China sehr beliebt sind, wurden inszeniert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegen Ende des Abends gab es die Künstlergruppe und für geladene Gäste und noch einen persönlichen durch das Generalkonsulat organisierten Empfang, welcher durch Grußworte von Frau Generalkonsulin Mao Jingqiu (Generalkonsulat der Volksrepublik China in München) und dem Oberbürgermeister von Ingolstadt Herrn Dr. Christian Lösel eingeleitet wurde.

 

 

 

 

 

 

 

Dabei wies Herr Dr. Lösel besonders auf die vielfältigen Angebote zu chinesischer Sprache und Kultur durch das Audi Konfuzius-Institut hin, hob das steigende private und auch wirtschaftliche Interesse der Ingolstädter Bevölkerung und Unternehmen sich über China zu informieren hervor und berichtete von den aktuellen und geplanten Austauschprojekten von z.B. Schülergruppen und Behörden. Er freue sich auch, dass beide Länder und damit die Menschen sich durch den kulturellen Austausch stetig näherkommen, immer besser kennenlernen und verstehen.

Frau Mao bedankte sich besonders bei der Künstlergruppe, welche extra für diesen Abend aus China angereist war und hob ihre besondere Stellung hinsichtlich der künstlerischen Qualität hervor. Weiterhin betonte sie auch den regelmäßigen und effektiven Kulturaustausch zwischen Deutschland und China, welcher durch die Stadt Ingolstadt und dem Audi Konfuzius-Institut nun noch reger gepflegt und ausgebaut wird.

Als Ehrengäste durften wir – neben den bereits genannten – Herrn Prof. Dr. Walter Schober (Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt), den Kulturreferent der Stadt Ingolstadt Herrn Gabriel Engert, mehrere Stadträte sowie Vertreter der lokalen Bildungseinrichtungen und dem China Zentrum Bayern begrüßen. Außerdem waren noch mehrere Schulklassen zu Gast.

Wir bedanken uns herzlich beim Generalkonsulat der Volksrepublik China in München und der Provinzregierung Anhui, VR China, sowie dem Kulturamt der Stadt Ingolstadt für die freundliche Unterstützung.